Kuba Rundreise

from:

Passau

to:

Cuba

on: 13/02/2018

Hallo Leute,

Im Sommer soll es für mich nach Kuba gehen. Meine Freundin und Ich planen eine kleine Rundreise und sind noch recht unschlüssig darüber wie der genaue Ablauf sein wird.
Wir haben 4 Wochen eingeplant und wollen uns für unseren Road Trip einen Mietwagen, direkt vor Ort besorgen. Habt Ihr da evtl. Erfahrung mit Mietautos auf Kuba? Wie sind die Werkstätten dort so, falls mal was passiert?
Egal wo es letztenendes hingeht, Havanna sollte auf der Route liegen. Die Hauptstadt Kubas wollen wir auf jeden Fall bereisen. Was andere Orte betrifft lasse ich mich gerne von euch inspirieren, immer her damit^^
Brauchen wir ein Visum für Kuba?
Was die Unterkünfte betrifft, hatten wir vor Campingausrüstung mit zu nehmen und vor Ort zu zelten. Wißt Ihr wie das in Kuba mit dem Zelten so ist, darf man überall sein Lager aufschlagen oder nur auf Campingplätzen?
Wenn ihr günstige Hostels kennt wären wir auch nicht abgeneigt die ein oder andere Nacht in einem gemütlichen Bett zu schlafen :) Vor Allem in Havanna möchten wir lieber die Nacht drinnen verbringen, Zelten wäre uns nicht sicher genug.

Ich bin offen für Vorschläge und hoffe ihr habt den ein oder anderen coolen Insidertipp für mich.


Alexus

Answers to this question

Hagebutte

wrote on 15/02/2018 20:31

Kuba ist super, aber Havanna ist Der Hammer. Wer nach Kuba reist, kommt an der Hauptstadt nicht vorbei. Wenn du dir alles Sehenswürdigkeiten ansehen willst, empfehle ich dir für Havanna mindestens zwei bis drei Tage einzuplanen. Ich persönlich war für drei Tage in Havanna und wäre auch sehr gerne noch geblieben, aber du weißt ja wie das ist: irgendwann ist der Urlaub auch wieder vorbei.
In Havanna erkundete ich unter anderem die Altstadt Habana Viejo, welche unter UNESCO Weltkulturerbe steht. Ich besuchte das Havanna  Rum Museum, Hemingways Lieblingsbars in luftiger Höhe, spazierte an der Uferpromenade Malécon entlang und speiste auch mal in dem einen oder anderen Restaurant.
An Sehenswürdigkeiten mangelt es dieser Stadt nicht und ich hätte dort noch ewig verweilen können.
In der drittgrößten karibischen Stadt kommen nicht nur Geschichtsinteressierte, sondern auch Fans von Oldtimer Karossen auf ihre Kosten. In Havanna gibt es an jeder Ecke etwas zu entdecken.
Habana Vieja – die Altstadt Havannas
Habana Vieja (spanisch für Alt-Havanna) steht unter Schutz des UNESCO-Weltkulturerbes. Viele Gebäude sehen sehr verfallen und renovierungsbedürftig aus, was aber meiner Meinung nach den einzigartigen Flair von Havanna ausmacht.
So unsicher wie viele behaupten ist es in Havanna nicht. Solche Gerüchte werden in erster Linie von den Stadtführern in die Welt gesetzt, die einem einreden wollen die Stadt ja nicht auf eigene Faust zu erkunden. Das ist natürlich vollkommener Blödsinn, erkundet die Stadt auch mal alleine, achtet nur auf Taschendiebe und Trickbetrüger, aber dieses Problem hat ja jede Großstadt, das ist ja nichts neues. Wie es mit Zelten ist, weiß ich nicht, aber die hostels sind äußerst günstig also gönnt euch ruhig den Luxus :)
Revolutionsmuseum Museo de la Revolución
Der ehemalige Präsidentenpalast, Hauptschauplatz der kubanischen Revolution, ist heute nur noch ein Museum. Ein Zeugnis des Kampfes sind die Einschußlöcher an der Treppe im Inneren des Museums.
Das Museum ist mega interessant und zeigt die Geschichte der kubanischen Revolution– leider fast ausschließlich nur auf spanisch, ich kann mir aber vorstellen daß sich das mittlerweile geändert hat. Schließlich ist meine Kuba reise auch schon ganze 5 Jahre her. Im Museum ist auch die Yacht „Granma“ ausgestellt. Mit dieser Luxusyacht kamen Fidel Castro und seine Anhänger aus dem Exil in Mexiko, um den Kampf aufzunehmen.
Sehr beeindruckend fande ich auch die große Kuppel des Gebäudes und den Spiegelsaal, der dem im Schloß Versaille nachempfunden ist. Wo einst Staatsgäste empfangen würden, hängt heute nur noch eine exorbitant große kubanische Flagge. Der Eintrittspreis lag damals noch bei umgerechnet Ca 5 euro, das ist ok.
Lebensmittel einkaufen in Havanna
Erstaunlicherweise ist die Landeswährung Kubas, für einheimische relativ wenig bis nichts wert. Lebensmittel bekommt man als Kubaner ausschließlich in speziellen Läden mit Lebensmittelkarten. Läden die also die Landeswährung akzeptieren sind folglich rein für Touristen ausgestattet. Dementsprechend vorsichtig sollte man als Tourist sein, viele Produkte sind vollkommen überteuert.
Plaza de Armas
Plaza de Armas heißt auf deutsch übersetzt schlichtweg Waffenplatz. Klingt auf deutsch leider nicht so melodisch :). So gefährlich wie er klingt ist der Platz aber auf keinen Fall. Heutzutage findet man dort eher viele Buchhändler mit alten Schmuckstücken aus Künast bester Zeit. Aber auch auf die Gebäude rund um den Waffenplatz bieten einem architektonische Prachtstücke, wenn man sich dafür interessieren sollte. 
Das Kapitol – Wahrzeichen von Havanna und daneben das Gran Teatro
Es sieht nicht nur wie das amerikanische Kapitol in Washington, es soll auch so aussehen. Das Kapitol im Havanna war einst tatsächlicher Sitz des Repräsentantenhauses. Heute befindet sich darin die Nationalbibliothek, ein Internetcafé und die Akademie der Wissenschaften. Damals war , aufgrund von Bauarbeiten, das Gebäude leider geschlossen. Ich gehe mal davon aus, daß die mittlerweile mit der Baustelle fertig sind.
Direkt daneben liegt das Gran Teatro.

Comment on a post

Hagebutte

wrote on 15/02/2018 20:30

Festung “Fortaleza de San Carlos de la Cabaña” und Castillo de los Tres Santos Reyes Mognos del Morro
Alleine schon wegen des atemberaubenden Ausblicks auf Habana Vieja und den Malecón lohnt sich ein Besuch der Festung.
 
Universität von Havanna
Etwas weiter den Berg hoch geht es zur Universidad de La Habana. Die Uni liegt im Stadtteil Vedado.
Persönlichkeiten wie José Martí oder Fidel Castro waren hier immatrikuliert. Im Gegensatz zum belebten Treiben in der Stadt ist es dort angenehm ruhig. Die vielen Bäume sorgen für Schatten und mildern die teilweise unangenehme Hitze.
Beste Reisezeit für Havanna
Eigentlich ist Havanna eine Stadt, die man das ganze Jahr bereisen kann. Zwischen November – April regnet es am wenigsten, weshalb viele diesen Zeitraum empfehlen. Außerhalb dieser Zeit kann es auch mal zu Hurrikans kommen, welche einem schon mal den Urlaub versauen können. Deshalb würde ich an eurer Stelle auch überlegen in dem Zeitraum zu reisen. Selbst im "Winter" hat es auf Kuba mindestens 25 Grad, bei durchschnittlich 6 Sonnenstunden.
Was die Sehenswürdigkeiten angeht, denke ich habe ich alle erwähnt. Da wir eher nicht so gern feiern gehen, kann ich dir auch leider keine Clubs oder Ähnliches nennen

Comment on a post

Be the first to answer this question!

Write an answer