Austria

Loading tours and showplaces...

Unable to load tours and showplaces

No tours or showplaces have been found for "Austria".

Loading accommodations and hotels...

Unable to load accommodations and hotels

No accommodations or hotels have been found for "Austria".

2015

planning to travel as much as I can in 2015 :)

Ein Wochenende in Wien

Just Dreaming

Ich liebe Graz

Fischen am kleinen Furtnerteich

Empfehlenswertes Gewässer in der Steiermark!

Angeln am Badeweiher in Mühl (Steiermark)

Viele Hänger, wenig Ausbeute

Home sweet home

Angeln in der Steiermark: Auerlingsee, kleiner Furtnerteich, Mühlner Badeweiher

Dieses Jahr ( September 2014) wollte ich mal mein Anglerglück in der schönen Steiermark versuchen. Nach einer ca. 4 stündingen Autofahrt von München über Deggendorf und Passau, kamen wir im verschlafenen Örtchen Neumarkt in der Steiermark an. Das beschauliche Dorf mit rund 2000 Einwohnern, bietet neben einer malerischen Berglandschaft vorallem eines: Ruhe!Übernachtet haben wir im Haus einer Freundin direkt im Ort. Unser Plan war es, von dort aus täglich ein anderes Gewässer anzusteuern um ein möglichst vielfältiges Angeangebot zu erhalten. Der Angelshop in Neumarkt Angeln konnte man in Neumarkt und Umgebung schon immer, den Angelshop hingegen gibt es erst seit kurzem (Anfang 2014?). Mitten auf dem Marktplatz kaum zu übersehen, so steht er da. Ein kleiner aber feiner Laden, in dem man noch die letzten Dinge bekommt die man Zuhause vergessen hat.Achtung, im Gegensatz zu Deutschland, ist an fast allen Gewässern in der Steiermark das Mitführen einer Abhakmatte Pflicht. Wir erkundigten uns beim anfangs etwas seltsamen Verkäufer nach den lohnenden Angelmöglichkeiten in der näheren Umgebung. Entegegn unserer Erwartungen und früheren Österreich-Angel-Erfahrungen, stehen nicht wie vielerorts Forellen und Salmoniden im Fokus der heimischen Angler. In Neumarkt und Umgebung, haben es die einheimischen Fischer vorallem Karpfen, Stör und Hecht abgesehen. Den Tipp es einmal am Auerlingsee zu versuchen, kamen wir am ersten Tag nach. Der erste Tag: Fischen am Auerlingsee Der Auerlingsee ist ein mittelgroßes malerisches Gewässer in mitten eines dichten Nadelwaldes.Ca 5 Kilometer von Sankt Lambrecht entfernt. Die Tageskarten , die mit 25 Euro zu Buche schlagen erhält man direkt in Lambrecht ( 10 min von Neumarkt entfernt) im Hotel "Lambrechter Hof" oder im Gemeindeamt. Für den Erwerb der Karten muss keinerlei Fischreiberechtigung (Angelschein etc.) vorgewiesen werden. Jeder der Lust hat kann ohne Auflagen fischen. Als wir gegen 12 Uhr bei strahlendem Wetter am Wasser ankamen, saßen bereits ein paar einheimische Angler am Ufer, die es offensichtlich auf Karpfen abegesehn hatten. (Eimer voller Teig, Boilies, Futterkörbe und elektronische Bissanzeiger). Auf Fragen nach dem Erfolg, hielten sich diese eher bedeckt und schienen nicht besonders erfreut Gastfischer an ihrem Gewässer zu haben. Nach einer halben Stunde Spinnfischen rund um das Ufer des Auerlingsees ohne besondere Vorkommnisse und Bisse, entschieden wir uns es den Einheimischen gleich zu tun und erstmal stationär auf Friedfisch weiter zu Angeln. Als Köder dieneten abwchselnd Dendrobena-Würmer, Mais und eingefärbte Maden, die wir zuvor im Fischerladen gekauft hatten. So vergingen einige Stunden ohne auch nur einen nennensweten Biss. Den Einheimischen erging es nicht anders, wir konnten zu keinem Zeitpunkt auch nur einen Fischer sehen, der dabei war einen Fisch zu drillen geschweige denn zu fangen. Die Idyllische Lage des Sees mitten im Wald, konnte auch nur kurz über die Beiß-Flaute hinweg trösten. Spätestens mit Einsetzen des Regens am frühen Abend,war die Stimmung etwas gedrückt. Der ohnehin schon lockere Waldboden wurde innerhalb kurzer Zeit zu einer schlammigen Angelegnheit. Nun denn, Fischer sind hart und lassen sich von ein wenig Regen und Schlamm nicht einschüchtern. So hielten wir noch 1-2 Stunden die Stellung, in der Hoffnung auf den (einzigen) Fisch des Tages. Leider sollte uns dieser Wunsch verwehrt bleiben, und so zogen wir und alle einheimischen Fischer, an diesem Tag,geschlagen von Dannen. Immerhin konnten wir davor noch einige schöne Edelkrebse am Ufer des Sees fangen, und uns ein leckeres Abendessen daraus zaubern. Zwar keine Fische aber immerhin was zu Essen :) Fazit zum Auerlingsee: Schön anzusehen, tolle Natur, aber für (Gast) Fischer nicht wirklich zu empfehlen, besonders bei einem Tageskartenpreis von 25 Euro - für uns eine ziemliche Geldverschwendung. Scheinbar hat sich der Verkäufer im Angelladen einen Scherz erlaubt als er uns diese "Tote Lacke" ans Herz gelegt hat. Tag 2: Angeln am kleinen Furtnerteich Nach einem erfolglosem Start am Auerlingsee, wollten wir am nächsten Tag auf Nummer sicher gehen und entschieden uns für das kleinste Gewässer in der Nähe. Den rund 1 ha kleinen Furtnerteich. Auch hier liegt das Hauptaugenmerk wieder auf der Karpfenfischerei. Aber Auch Störe, Hechte und Zander sollen laut den Pächtern oft vertreten sein. Der Teich ist bis auf wenige Stellen rundum befischbar und stellenweise mit Holzstegen ausgestattet. Die Karte für den kleinen, sowie für den nur wenige Meter entfernten "großen" Furtnerteich, erhält man entweder im Angelshop auf dem Neumarkter Marktplatz oder direkt am See im Gasthof Jera (tolle Italienische Küche, sollte man unbedingt probieren). Der kleine Furtnerteich schlägt am Tag mit 20 Euro zu Buche, eine Halbtageskarte (ab 13 Uhr) kostet 15 Euro. Nach wenigen Minuten und dem ersten Auswurf, zappelt schon der erste kleine Barsch an der Köderischangel. Schonmal besser als am Auerlingsee ;) - Nach ein paar weiteren kleinen Stachelrittern und der Verwunderung über den geringen Bestand an kleinen Weißfischen - wurden die Ruten auf Raubfisch umgebaut. Da das Fischen mit Kunstködern verboten ist, entschieden wir uns dazu die "toten" Köderische zu zupfen und später drauf an besonders vielversprechenden Stellen in Ufernähe liegen zu lassen. Leider wieder ohne Erfolg. Kurze Zeit darauf tauchte einer der Pächter am See auf und gab uns den direkt an einer kleinen Fischerhüttte am Ende des Teichs unser Glück zu versuchen. Hierfür schenkte er uns seine "Geheimwaffe" Karpfenteig und Koblauch-Boilies. Nach dem wir die stinkenden Dinger angebracht hatten ging das bekannte Warten los. Während dessen gelang es mir an der Köderfischrute einen soliden Barsch (28 cm) mit einem Mistwurm direkt unter dem Steg bei der Fischerhütte zu überlisten. In der Zwischenzeit beobachteten wir einen Einheimischen Angler beim drill eines ordentlichen Karpfens,der gute 4 kg auf die Waage gebracht haben dürfte und nach einem kurzen Fotoshoot schonend zurück gesetzt wurde. Kurz darauf war es soweit -unser erster Kapitalerfang. Ein rund 3 kg schwerer Spiegelkarpfen der den Knoblauchboiles nicht widerstehen konnte. Innehalb der Flogenden 2 Stunden gesellte sich noch ein weiterer ählich großer Karfpen dazu, der beim Einholen an den Haken geraten ist. Auch die Fischer am anderen Ufer konnten noch 2 dieser schönen Fische landen. Der wohl vielversprechendste Drill fand in der Dämmerung statt. Ein mächtiger Karpfen (oder Stör?) ,der sich meinen Mais einverleibt hatte, aber kurz vor dem Ufer mit der Schnur unter einen der Stege geschwommen war und sich anschließen gelöst hat. ÄRGERLICH ..Aber das ist Fischen. Fazit zum kleinen Furtnerteich: 2 Karpfen und ein Barsch fürs Abendessen!Ein tolles Gewässer mit einem guten Besatz (viele große Fische die regelmäßig springen). Ideal für Anfänger , die Pächter stehen mit Rat und Tat zur Seite und die Karten sind im Vergleich zu anderen Gewässern in der Nähe bezahlbar.Wer in der Nähe ist, sollte definitiv mal am kleinen Furtnerteich vorbei schauen. Tag 3: Fischen am Mühlner Badeweiher Das wohl größte Gewässer unseres kleinen Angelausflugs. Die Tageskarte kostet 20 Euro pro Person (Halbtageskarte 17 Euro) und ist entweder direkt am Badesee (Campingplatz) zu erwerben oder an der OMV-Tankstelle in Neumarkt. Auch hier begannen wir unseren Fischertag mit einer Runde Spinnfischen um den See. Auf dem Weg begegneten wir 2 älteren Gastfischern, die gerade einen ca. 4 -5 kg schweren Karpfen gefangen hatten ( Karpfen über 4kg müssen zurück gesetzt werden). Laut eigenen Angaben waren sie bereit seit 2 Wochen hier beim Fischen und hätten erst Heute überhaupt vernünftige Bisse gehabt, bzw. etwas gefangen. Nach einer halben Umrundung des Sees unter ständigem Einholen verschiedener Kustköder und einer ernüchternden Beißqute von 0 , war es soweit. Ich führte einen großen Effzett-Blinker nahe des flachen und steinigen Ufers entlang. Plötzlich gab es einen mächtigen Schlag und meine Rolle begann auch schon zu kreischen. Ich hatte keinen Moment gezweifelt, dass es sich hier um einen kapitalen Räuber handeln muss. Ein Hecht oder Zander mit mindestens 80 cm - nach einem ca 4 minütigen Adrenalinrausch beim Drill bekamen mein Kollege und ich den Fisch zum ersten mal zu Gesicht. Aber nein ..kein Karpfen, kein Zander...KEIN RAUBFISCH. Ein rießiger Karpfen mit mindens 8 Kg hatte meinen Blinker in die Rückeflosse bekommen und hatte nicht vor sich landen zu lassen.Mitunenlanges hin und her, und kurz vor dem Ufer..der Albrtraum jedes Anglers: Ein letzter kräftiger Fluchversuch und der Fische des Tages, des ganzen Urlaubs, ist weg..als wäre nie etwas passiert. Nach einem kurzen Verdauen der Situation ging es weiter um den See. An diesem Tag konnten wir bis auf ein paar kleinere Barsche nichts nennenswertes mehr an Land ziehen. Und so beendeten wir unseren letzten Angeltag wie den Ersten: Als Schneider! Fazit Angeln in der Steiermark:

Tageskarten sind im Vergleich zu Deutschland ziemlich teuer: Im Schnitt 25 Euro
Kein Angelschein etc. erforderlich zum Kauf von Tageskarten
NoGo: Auerlingsee
Geheimtipp: Kleiner Furtnerteich
Weniger Forellenfischerei als erwartet - Fokus auf Friedfisch (Karpfen)
Einheimische nur selten hiflsbereit /gesprächig
Abhakmattenpflicht

Was ist Flugangst und wie werde ich sie los? Tipps gegen die Angst vorm Fliegen!

Flugangst - Du bist nicht allein! Panikattacken, Herzrasen, Übelkeit und Atemnot: Mehreren Umfragen unter Reisenden zufolge, steigt statistisch gesehen jeder dritte Fluggast mit einem mulmigen Gefühl in den Flieger. 15 % der Reisenden geben sogar an unter starker Flugangst, auch bekannt als Aviophobie, zu leiden.  Allein der Gedanke, vor einer Reise einen Flug anzutreten, ruft bei Betroffenen Schweißausbrüche, nasse Hände und Kurzatmigkeit hervor, welche sich zu starken Panikattacken steigern können.  Die Angst vor dem Fliegen wird in den meisten Fällen durch ein Defizit an Informationen ausgelöst. Es ist die "Ungewissheit, vor dem was passieren könnte, wenn...", die viele Fluggäste panisch werden lässt.Sich vor dem Urlaub ausführlich mit dem Thema Fliegen zu befassen, hilft dabei einer Reise gelassener entgegenzutreten. Somit stellt Wissen das wichtigste Hilfsmittel gegen die Flugangst dar. Wer beispielsweise weiss, dass Flugzeuge selbst dann, wenn alle Triebwerke versagen sollten,nicht einfach aus allen Wolken fallen, sondern je nach Flughöhe und Witterung noch ca. 200 Kilometer im Gleitflug schaffen, wird zukünftige Reisen etwas entspannter antreten, als jemand dem diese Information fehlt.

Ein unter Piloten sehr beliebter Spruch besagt : "Das Flugzeug hält viel mehr aus als die Passagiere!" Verschaffe dir einen Vorteil, indem du dich bereits vor deiner Abreise über die Sicherheit auf Flugreisen und die Routinevorgänge an Bord informierst. Je mehr deiner offenen Fragen du vor dem Flug beseitigst umso leichter fällt dir die Reise. Nachfolgend haben wir noch einige hilfreiche Tipps gegen Flugangst für euch recherchiert: Tipp 1 : Die Ruhe vor dem Sturm
Für Menschen die unter Aviophobie leiden ist ein Flug schon belastend genug, warum sich also schon vorher unnötig aufregen? Je weniger Stress du vor dem Start hast, umso entspannter kannst du den Flug antreten.
Koffer sollten bereits am Vortag gepackt und der Flughafentransfer rechtzeitig organisiert werden. Zudem empfieht es sich den Check-In bereits online durchzuführen, oder zumindest früh genug am Check-In Schalter zu sein. Tipp 2: Find den richtigen Sitzplatz

Es ist bekannt dass ein enger Zusammenhang zwischen Flugangst und Klaustrophobie besteht.Um dem physischen Gefühl des „Eingesperrtseins“  bestmöglich entgegen zu treten, ist es ratsam einen Sitzplatz am Gang zu wählen, so vermeidet man zudem den schwindelerregenden Ausblick aus dem Fenster. Tipp 3: Rede mit Anderen

Nur keine falsche Scheu! Informiere Flugbegleiter oder deinen Sitznachbarn über deine Ängste – Eingeweihte können dir dabei helfen dich abzulenken und zu beruhigen. Der Vorteil ist, dass du dich nicht allein fühlst und zudem sparst du dir  den unnötigen Stress deine Aufregung vor anderen verbergen zu müssen. Wer weiß, möglicheweiße kann dein Sitznachbar deine Ängste ja teilen? Tipp 4: Die Angst vor der Angst
Versuche nicht gegen deine Angst anzukämpfen sondern lerne sie zu akzeptieren.Es ist völlig in Ordnung nervös zu sein oder Angst zu haben. Leugnen der eigenen Ängste hingegegn, kostet nur unnötige Energie. MERKE: Verbanne negative Gedankengänge, wie beispielsweise „Was könnte passiere, wenn..." Tipp 5: Die richtige Stärkung

Steige nie mit leerem Magen in ein Flugzeug! So vermeidest du, dass sich das flaue Gefühl im Bauch noch verstärkt.Auch wenn du keinen Appetit hast: Iss etwas Leichtes und achte darauf, genügend Flüssigkeit zu trinken, wobei koffeinhaltige Getränke tabu sein sollten. Tipp 6: Die richtige Sitzhaltung und Atmung

Tiefe Atemzüge sind eine gute Möglichkeit um Panikattacken vorzubeugen. Deshalb sollte man, wenn möglich, darauf achten, länger aus- als einzuatmen. Nicht weniger wichtig: Nimm am besten eine aufrechte Sitzposition ein und stelle beide Beine fest auf den Boden. Diese selbsterzeugte "Erdung" kann bei Höhenangst so manches Wunder bewirken. Tipp 7: Relax Übungen

Es gibt zahlreiche,hilfreiche und leicht durchzuführende Entspannungsübungen : Zieh deine Schultern bis zu den Ohren, 10 Sekunden halten und gleichzeitig einatmen. Während du ausatmest kannst du deine Schultern wieder entspannen. Bereits nach wenigen Wiederholungen, solltest du dich deutlich entspannter fühlen.Informiere dich über weitere Möglichkeiten von Enstpannungs und Anti-Stress Übungen. Tipp 8: Lenke dich ab!
Starte ein Gespräch mit deinen Sitznachbarn, schnapp dir ein spannendes Buch, oder träume zu deinem Lieblingssong oder nutz die Möglichkeiten des On-Board-Entertainments. Tipp 9: Für den Fall der Fälle!

Der Einsatz von leichten Beruhigungsmitteln oder Baldriantropfen kann Aviophobikern bei ihrer Flugangst helfen. Jedoch reicht oftmals allein schon die Gewissheit, Medikamente für Notfälle griffbereit zu haben. Tipp 10: Hilfe vom Profi

Sollte keiner der oben aufgeführten Tipps bei dir Wirkung zeigen, solltest du  es in Erwägung ziehen professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Spezielle Coachings und Beratungen werden im deutschsprachigen Raum vom deutschen Flugangstzentrum angeboten . Darüberhinaus veranstalten einige Airlines – wie beispielsweise Airberlin oder die Lufthansa – Seminare zum Thema Flugangst.    Habt Ihr Angst vorm Fliegen? Was tut ihr dagegen und was sind eure Tipps? :) Wir wünschen euch einen stressfreien nächsten Flug! 

Verliebt in Wien

Ich glaube ich habe mich in Wien verliebt. Keine andere Stadt hat so viel Flair wie die österreichische Hauptstadt. Und ich liebe einfach den Dialekt der Wiener und ihren Humor.
Die Stadt ist einfach nur super schön. Alte Gründerzeitvillen, Sissys-Castle, Hundertwasserhäuser, eine alt ehrwürdige Uni und auf dem gigantischen Stadtfriedhof liegt Falco begraben.
Wir haben eine Freundin besucht, die dort studiert. Sie wohnt in einer schönen Altbauwohnung mit 4!! Meter hohen Stuckdecken und Parkettboden. Sehr edel. An den Nachmittagen waren wir in allerhand Museen, im Naturhistorischen Museum (sehr interessant und vor allem riesig!), im MUMOK, dem Museum für moderne Kunst (war gerade eine Lichtinstallation drinnen) und in der Albertina, auch ein Kunstmuseum. An den Abenden waren wir dann meist noch unterwegs. Entweder in einer der vielen Bars oder in der Clubszene. Da ich auf elektronische Musik stehe, empfehle ich die Passage.

Neumarkt in der Steiermark

Die meisten von euch werden Neumarkt in Steiermark nicht kennen. Die kleine Gemeinde in Österreich hat ja auch nur knapp 2000 Einwohner. Mir selbst ist das Örtchen auch nur bekannt, weil ich ein begeisterter Wanderer bin. Es liegt in 845 Meter Höhe in einem Hochtal im wunderschönen Naturpark Grebenzen, einer Wald- und Seenregion im Westen.
Rund um die Stadt kann man fußläufig tolle Wanderwege entdecken. Hier geht man zwar meist nicht so viele Höhenmeter, aber die Aussicht und die Bergwelt sind dennoch einzigartig. Wir waren untergebracht im Hotel Garni Lukanz einem hübschen, familiären Hotel nur 5 Minuten vom Ortszentrum. Im Hotel selbst waren viele ältere Leute und auch eine Familie, aber da wir eh nur Wandern wollten, war das ok.
Wenn man höher hinaus wollte, musste man bis zu zehn Minuten fahren. Am besten gefallen hat mir unser Trip zur Kreiskogel, einem 2306 Meter hohem Berg. Also noch gut im Rahmen. Man beginnt hier bei 1633 Meter und muss über einen Pass auf den Berg aufsteigen. Die ganze Tour dauerte ungefähr vier Stunden und war für mich nicht besonders anspruchsvoll. Dafür war die Landschaft wieder bezaubernd und für meine Freundin, die eher ungeübter ist, war der Berg genau richtig.
In Neumarkt selbst gibt es nicht soo viel zu entdecken. Pfarrkirche, kleiner Park, ein Naturbad und Badeteiche. Aber trotzdem ist es eine sehr süße Ortschaft. Empfehlenswert.